Kategorie-Archiv: Wirtschaft und Arbeit

T- und Punkt?

Wilhelmshaven. Der WM-Schwung ist wohl schon wieder dahin. T – und Punkt? Dort starte ich am 20. Juni 2006 einen Kaufversuch. Doch der Kundenberater teilt mir mit, dass die Tintenpatrone für mein T-Fax nicht vorrätig sei. Die müsse er bestellen, stellt er sich hinter seinen Flachbildschirm und gibt meine Daten ein. „Ist in ein paar Tagen da. Bringt Ihr Postbote vorbei“, entlässt er mich in den Sonnenschein, an den wir uns in diesem Sommer bereits gewöhnt haben. Die Sommertage vergehen und täglich geht mein Postbote ohne Tintenpatrone an meinem Briefkasten vorbei. Also rufe ich am 20. Juli 2006 die Freecall-Nummer von T-Com an und werde zu Tastendrücken 1, 2, 3 etc. aufgefordert. Ich entscheide für mich die 3 wie „Beschwerde“. Tatsächlich: Jemand hebt ab, eine männliche Stimme, „was kann ich für Sie tun?“ Ich schildere das Problem. Er antwortet: „Ich
finde hier keine Bestellung.“ Und ich finde die Telefonnummer vom T-Punkt im Wilhelmshavener Telefonbuch nicht, lasse sie mir von meinem Gesprächspartner geben. Ich wähle diese Nummer. Es meldet sich: ein Anrufbeantworter. Ich spreche meine Beschwerde auf Band, versprochen wird mir ein Rückruf. Auf den warte ich immer noch – und habe inzwischen mein T-Fax von der Steckdose genommen…
Heinz-Peter Tjaden

Meine Domain – deine Domain – unsere Domain?

Wilhelmshaven (tj). Der Anwalt der „Wilhelmshavener Zeitung“ führt das Braunschweiger Landgericht aufs Glatteis falscher Behauptungen und das Braunschweiger Oberlandesgericht schliddert nun vor sich hin? Was für eine Geschichte: Im Sommer 2004 hat für die Wochenzeitung 2sechs3acht4 die heiße Gründungsphase
begonnen, Internetseiten werden gebastelt, Redakteur Heinz-Peter Tjaden stöbert im Netz herum, stellt fest: Die Domain des täglich erscheinenden Blattes „Wilhelmshavener Zeitung“ ist nirgendwo registriert. Also sichert sich Tjaden die Domain www.wilhelmshavenerzeitung.de als Privatperson.
Die ersten Ausgaben der Wochenzeitung 2sechs3acht4 erscheinen, die Herausgeberin der „Wilhelmshavener Zeitung“ zettelt einen brutalen Konkurrenzkampf an, gründet
eine neue Zeitung, die ebenfalls freitags erscheint, ruiniert ausgestattet mit einem satten Finanzpolster die Anzeigenpreise.
Und holt im Dezember 2004 zu einem weiteren Schlag aus: 2sechs3acht4 soll per Unterlassungserklärung auf eine Nutzung der Domain
www.wilhelmshavenerzeitung.de verzichten. Nur: Diese Domain hat nie der Wochenzeitung, sondern immer nur Heinz-Peter Tjaden als Privatperson gehört, sie ist auch nie von der
Wochenzeitung genutzt worden.
Das Braunschweiger Landgericht jedoch schenkt den Klagebehauptungen der „Wilhelmshavener Zeitung“ Glauben und ordnet die Rückgabe der Domain an. Diese Anordnung gilt nicht nur für den Redakteur, sondern auch für 2sechs3acht4. Kosten der gerichtlichen Veranstaltung: mehr als 2000 Euro.
Da ist für Tjaden Berufung angesagt, die legt sein Anwalt beim Oberlandesgericht ein, fügt einen Prozesskostenhilfeantrag des Redakteurs bei. Der Antrag auf Gewährung von Prozesskostenhilfe wird am 17. Juli 2006 abgelehnt. Fast schon zum Schreien komisch ist Nomen scheint Omen zu sein: Der Vorsitzende Richter am Oberlandesgericht Dr. Achilles weist einen Prozesskostenhilfeantrag von 2sechs3acht4 ebenfalls ab, der allerdings nie gestellt worden ist, weil – wie oft soll man das noch wiederholen? – diese Wochenzeitung, die vom Verlag der „Wilhelmshavener Zeitung“ Ende 2004 vom Markt vertrieben worden ist, mit der Domain nichts zu tun hat. Gab hier etwa ein Richter Fersengeld?

Internettes Wilhelmshaven

Wilhelmshaven (tj). WHV.Net zum Fünften: In der Stadthalle findet am 6. und 7. September wieder das regionale Wirtschafts- und Logistikforum statt. Zu den Themen der Fachtagungen gehören der JadeWeserPort und lückenlose Versorgungsketten in der globalen Logistik. Für Unternehmen, die sich mit Informations- und Kommunikationstechnik beschäftigen, gibt es Workshops. Bei einer Ausstellung präsentieren Firmen Lösungen und Produkte.