Kategorie-Archiv: News

Ins Netz gegangen

Wilhelmshaven (tj). Jetzt sitzen sie hinter Gittern: In einem Geschäft haben ein 23- und ein 26-Jähriger, außerdem eine 23-Jährige einen schwunghaften Rauschgifthandel betrieben. Von April bis Juli versorgten sie Süchtige mit Haschisch, Marihuana, Amphetaminen und Ecstasy. Gesamtwert der Drogen: über 120 000 Euro.

So wird man der Opa eines Stars

Wilhelmshaven (tj). Die „Tatort“-Macher sind auf den Internet-Seiten des „Theaters am Meer – Niederdeutsche Bühne“ fündig geworden und baten Horst Jönck vor die Kamera. In der Folge „Schwelbrand“, die Anfang nächsten Jahres von Radio Bremen ausgestrahlt wird, schlüpfte der alte Theater-Hase in die Rolle des Großvaters der Rocksängerin Dana (Jeanette Biedermann).

Im Auflagen-Keller

Wilhelmshaven (tj). Die „Wilhelmshavener Zeitung“ rauscht immer weiter in den Auflagen-Keller: Im zweiten Quartal 2006 sind täglich durchschnittlich 24 555 Exemplare
verkauft worden, das waren 522 weniger als vor einem Jahr, die Zahl der Abonnenten lag bei 21 205, das waren 422 weniger als im zweiten Quartal 2005. Auch der Vergleich mit dem ersten Vierteljahr 2006 fiel negativ aus: bei den verkauften Exemplaren und bei den Abonnenten gab es ein Minus von 119.

Öffentlicher Wilhelmshavener HV

Wilhelmshaven (tj). Trainer Michael Biegler greift zum Mikrophon und kommentiert das Geschehen: In der Nordfrost-Arena findet am 28. Juli, 18 Uhr, ein öffentliches Training des Wilhelmshavener HV statt. Weiterer Termin für die Fans: In der Nordseepassage wird die Mannschaft, die wieder den Klassenerhalt in der Handballbundesliga schaffen will, am 11. August, 18.30 Uhr, vorgestellt.

WHV verliert flottes Testspiel

Wilhelmshaven/Oldenburg (tj). Die 800 Zuschauer haben ein flottes Spiel gesehen, das der Wilhelmshavener HV mit 27 : 38 (12 : 20) gegen den deutschen Meister THW Kiel verlor. Bester WHV-Werfer war Bostjan Hribar mit sechs Treffern. Für Kiel erzielte Kim Andersson die meisten Tore (12). Negativer Höhepunkt des Testspiels: Nach einem Foul an Frank Habbe sah THW-Spieler Christian Zeitz die Rote Karte.

Schreckschuss aus offenem Fenster

Wilhelmshaven (tj). Ein 61-Jähriger hat sich in der Marktstraße an das offene Fenster seiner Wohnung gestellt, er feuerte einen Schuss aus einer Schreckschusspistole
ab und sorgte so für Aufregung, die auch die Polizei auf den Plan rief. Die Beamten baten die Einkaufsbummler um Vorsicht, klingelten an der Wohnungstür, der 61-Jährige öffnete. In der Wohnung des Betrunkenen fand die Polizei mehrere Waffen und Munition. Jetzt hat der 61-Jährige eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz am Hals.

Betrunkene stehlen Nachschub

Wilhelmshaven (tj). Sie kriegen den Kanal wohl nicht voll. „Drei junge Leute sind gerade über den Zaun eines Getränkemarktes in der Zedeliusstraße geklettert“,
hat ein aufmerksamer Wilhelmshavener in der Nacht zum Montag die Polizei alarmiert. Ein Streifenwagen raste los, die Beamten hielten das diebische und sturzbetrunkene Trio auf der Flensburger Straße an, sichergestellt wurden Getränkekisten, die der 19-, der 21- und der 24-Jährige per Rad wegschaffen wollten.

Niederdeutscher Nachwuchs

Asel (tj). „Ich und wir.“ Unter diesem Motto hat in der evangelischen Jugendbildungsstätte ein Workshop für den niederdeutschen Theaternachwuchs aus Brake, Delmenhorst, Oldenburg, Osterholz-Scharmbeck, Wiesmoor und Wilhelmshaven gestanden. Etwas für Stimmbildung und Improvisationstalent taten Rieke Grube, Julia Hinrichs, Gabriele Manke, Fehme Seibert, Fenja Strowik, Aline Wohler, Sontka Zomerland und Yannik Marschner vom „Theater am Meer“. Davon überzeugen kann sich das Wilhelmshavener Publikum, wenn „Een Sommernachtsdroom“ auf dem Spielplan steht. Die Proben für den Nachwuchs von der Jade beginnen nach den Sommerferien. Premiere feiert das Stück am 11. Februar. Weitere Informationen auf www.ndb-wilhelmshaven.de

Schwerstarbeit für Schutzengel

Asel (tj). Schwerstarbeit für mehrere Schutzengel, deshalb ist am Montag gegen 15.30 Uhr niemand verletzt worden: Beim Rechtsabbiegen in Richtung Wittmund hat ein 21-Jähriger einen Zug der Nordwestbahn übersehen. Der Zugführer machte eine Notbremsung, konnte einen Zusammenstoß aber nicht vermeiden. Das Auto schleuderte zurück auf die Hornumer Straße. Die Zugfahrgäste wurden mit einem Bus zum nächsten Bahnhof Bahnhof gebracht.