Fürwahr…

die Wilhelmshavener SPD ist eine tolle Partei, hat sich entschieden für einen Kommunalwahlkampf, in dem nur noch die Wahrheit gesagt wird. Nicht wie Menzel, als er Oberbürgermeister werden wollte und das Blaue vom Himmel versprach. Der ist wohl inzwischen aus der SPD ausgeschlossen worden? Das Motto lautet „Unser Wilhelmshaven“. Fürwahr, das ist unvergleichlich! Wo warst du Adam? hat die SPD bewiesen, dass sie sich in der Literatur bestens auskennt. Frank und frei hat sie auch für den einen neuen Job gefunden. „Unser Wilhelmshaven“ ist auch das Motto bei der „Wilhelmshavener Zeitung“. Allerdings: Das schreit man da hinter den Kulissen. Geworben wird dagegen von denen kurz vor der 20000-Exemplare-Auflage mit „Es ist uns egal, wo Sie uns lesen.“ Aber als Sozialdemokrat muss man ja nicht alles lesen. Walter Schulz beispielsweise seine Urkunden nicht. Hat der eigentlich jemals eine für die gescheiterte Verhinderung des Freizeitheims Nord bekommen? Von den 16- bis 18-Jährigen wird nach einer Umfrage in Wilhelmshaven kaum jemand zur Wahl gehen. Die können lesen! „Unser Wilhelmshaven“ – das lädt zu Sprüchen ein. Also, liebe Wilhelmshavener SPD, wir Wähler werden zwar nur zu bestimmten Terminen hofiert, aber Wilhelmshaven gehört euch ganz bestimmt nicht! Aber endlich einmal habt ihr den Mut, euren Besitzanspruch zur Wahl zu stellen. Nun denn: Dieses Wilhelmshaven könnt ihr gern behalten. Vielleicht sollten wir die schlechtesten Sprayer der Stadt engagieren?
Heinz-Peter Tjaden