Gar-Jahr 2007

Wilhelmshaven (tj). 2sechs3acht4 öffnet die Tür zum Büro des Oberbürgermeisters, hat schon ein „frohes, neues“ auf den Lippen, sieht einen Schreibtisch, darauf ein niedliches Schwein, das den Redakteur mit „Ich bin doch nicht blöd, ich bleib in Wilhelmshaven“ begrüßt.
2sechs3acht4: Bin ich hier in einer Filiale des Media-Marktes gelandet?
Eberhard Menzel (schiebt das Schwein ein wenig beiseite, damit er sichtbar wird): Sind Sie nicht. Mit diesem Schwein drehen wir Werbefilme für unsere aufstrebende Stadt.
Das Schwein: Manches in Wilhelmshaven finde ich blöd.
Eberhard Menzel (stößt das Schwein vom Schreibtisch): Manchmal verspricht er sich noch. Aber das kriege ich auch noch hin. Er soll sagen, was ich will.
2sechs3acht4: Wie die Jungsozialisten?
Eberhard Menzel: Die sind wirklich Klasse. Auf ihren Internet-Seiten steht zwar „Angepasst sind andere“, aber in ihrem Forum antworten sie so wie Münte und ich.
2sechs3acht4: In dieser Stadt haben Sie eben alles im Griff. Deswegen wollte ich mit Ihnen auch eine Bilanz des Jahres 2006 ziehen, damit alle erfahren, wie tüchtig Sie sind. Also: 2006 sollte vieles geschehen. Was davon ist geglückt?
Eberhard Menzel (verzieht den Mund): Fast nichts.
2sechs3acht4: ?
Eberhard Menzel (ist schon wieder fröhlich): Aber das ändert sich in diesem Jahr. Lassen Sie es mich mal so sagen: Wenn Sie etwas kochen, wird es irgendwann gar. So soll es auch mit den Industrieansiedlungen sein. 2007 wird jedes Projekt seinen Siedepunkt erreichen und gar werden, damit wir 2008 richtig loslegen können.
2sechs3acht4: 2007 wird also ein Gar-Jahr?
Eberhard Menzel (greift zu Kugelschreiber und Notizblock): Das muss ich mir aufschreiben. Das ist ein tolles Schlagwort. Gar-Jahr 2007.
Das Schwein (rennt zur Tür): Ich bin doch nicht blöd, ich will hier raus.
2sechs3acht4 (eilt dem Schwein zu Hilfe, öffnet die Tür zum Büro des Oberbürgermeisters)
Das Schwein (flitzt davon)
Eberhard Menzel (wird laut): Was haben Sie da gemacht? Was soll nun aus unseren Werbefilmen werden?
2sechs3acht4 (im Hinausgehen): Gar nichts.

Das ist eines der fiktiven Interviews gegen die der Oberbürgermeister von Wilhelmshaven vergeblich gerichtlich vorgegangen ist.